handy.cc

zum Handyshop >>

Handy Shop >>

 

 

Handy Inbetriebnahme & Einrichtung

 

Infos über SIM-Karten, PIN, PIN2 und PUK

Handy einrichten fürs Internet

Wer sich zum ersten mal ein Handy-Neugerät anschafft, benötigt zum Enrichten des Gerätes verschiedene Nummern und eine SIM-Karte. Diese SIM-Karte ist das Bindeglied zwischen dem Mobilfunkanbieter und dem Handy. Die SIM-Karte enthält einen Speicherchip, in dem alle relevanten Daten gespeichert sind, die für eine Einwahl in das Mobilfunknetz benötigt werden. Jedes Handy besitzt einen Slot, in dem die SIM-Karte eingeführt wird. Es gibt neuerdings auch Handys, die über zwei Slots verfügen, so genannte Dual-SIM-Handys. Der Vorteil ist, dass SIM-Karten von unterschiedlichen Anbietern gleichzeitig benutzt werden können. Dazu muss das Handy allerdings simlockfrei (für alle Anbieter offen) sein.

 

 

Die SIM-Karte ist, außer bei einigen Prepaid-Angeboten, nicht an ein bestimmtes Handy gebunden.

 

Auf der SIM sind die Telefonnummer, die PIN (persönliche Identifikationsnummer und die IMEI (internationale Identifikationsnummer) gespeichert. Wer eine SIM-Karte kauft, muss sich anhand seines Personalausweises ausweisen. Diese Daten werden zusammen mit der SIM-Karte beim jeweiligen Provider vermerkt, so dass immer nachvollziehbar ist, welche SIM-Karte auf welchen Nutzer zugelassen ist.

Die PIN

Die PIN wird zusammen mit der SIM-Karte vom Provider vergeben. Der Nutzer kann diese jedoch jederzeit ändern. Sie dient dazu, um die SIM-Karte vor einem unberechtigten Zugriff zu schützen. Wird das Handy eingeschaltet, muss der Anwender seine PIN eingeben. Erst dann kann das Handy genutzt werden. Dieser Vorgang lässt sich aber auch über das Handy deaktivieren, weil viele Anwender es als lästig empfinden, jedesmal beim Einschalten die PIN eingeben zu müssen. In der Bedienungsanleitung des jeweiligen Handys kann nachgelesen werden, wie die PIN geändert werden kann oder wie die Eingabe deaktiviert werden kann.

Die PUK

Es kommt vor, dass Handy-Nutzer ihre PIN vergessen haben. Wird die PIN dreimal falsch eingegeben, ist das Handy zunächst erst einmal gesperrt. Um diese Sperre wieder aufzuheben, wird die PUK benötigt. Erst nach Eingabe dieser PUK ist das Handy wieder entsperrt. Doch hier sollte man Vorsicht walten lassen. Wird zehnmal die falsche PUK-Nummer eingegeben, wird die SIM-Karte unwiderruflich gesperrt. Wer seine PUK verloren hat, sollte sich deshalb sofort zu seinem Mobilfunkanbieter begeben.

Die PIN 2

Die Mobilfunkanbieter bieten Sonderdienste für das Handy an. Die Buchung dieser Sonderdienste muss mit der PIN 2 bestätigt werden.

Grundsätzliches zu SIM-Karten

Einsetzen einer SIM-KarteSIM-Karten müssen grundsätzlich beim Mobilfunkanbieter registriert werden. Der Käufer muss sich dazu mit seinem Ausweis oder Reisepass ausweisen. Das gilt auch für Prepaid-SIM-Karten. Sinn und Zweck ist es, dass bei Straftaten der Inhaber einer SIM-Karte jederzeit festgestellt werden kann. Erhoben werden Name, Anschrift und das Geburtsdatum des Käufers. Es gibt zahlreiche Sonderangebote, bei denen die SIM-Karten zu einem äußerst günstigen Preis zu haben sind. Darüber hinaus besitzen diese Karten ein Startguthaben, das den Kaufpreis deutlich übersteigt. Diese Karten sind sehr beliebt, aber viele Händler liefern sie nur in handelsüblichen Mengen an den Verbraucher aus.

 

 

Mehr als drei solche SIM-Karten kann eine Kunde auf seinen Namen nicht kaufen.

Abschließendes:

Wer sich heute eine SIM-Karte kauft, muss damit leben, dass diese auf seinen Namen registriert wird. Bei einem Vertragshandy werden die persönlichen Daten grundsätzlich verlangt. Bei Prepaid-Handys ist das mittlerweile auch erforderlich. Allerdings gibt es immer noch Anbieter, die anonyme SIM-Karten verkaufen und mit etwas Glück sind diese in kleinen Mengen noch im Internet zu finden. Aber auch diese sind mit einer PIN und PUK geschützt.

 

Foto: © MariusdeGraf - Fotolia.com | Handy-Innenleben: © Imaginis - Fotolia.com